· 

Jule und die Kühe

Himmel, auf was man sich als Hund hier so alles einstellen muss, ich kann euch sagen.... da gehen wir spazieren, alles ist gechillt, Aruna hat noch eine Freundin dabei und wir schnüffeln so ganz friedlich hier und da, Ella und ich buddeln ein bisschen, also alles echt nett. Dann stapfen wir über eine Wiese, die fast kniehoch ist, na da habe ich schon gedacht: muss das sein? Aber anscheinend musste es tatsächlich sein, es gab nämlich keinen anderen Weg und die anderen beiden kannten das schon. Na gut, ich also hinterher. Aber dann kommen wir auf nen Weg und plötzlich stehen riesen Monster neben und vor mir und ich war zu Tode erschrocken und dachte: pöhh, da gehe ich doch nicht vorbei, ich bin doch nicht verrückt! Hab mich hingesetzt und bin in Sitzstreik gegangen. Ich meine, gehts noch? Solche riesen Viecher, braun, gescheckt, schwarz, weiß und was weiß ich was noch für Farben, und dann waren die auch noch neugierig und rückten mir echt immer näher auf den Pelz.

Aruna und ihre Freundin wollte einfach weitergehen, Ella und Finn waren auch total gelassen - vielleicht haben sie die Monster ja nicht richtig gesehen - aber ich habe sie gesehen, nicht mit mir sag' ich euch. Zaun hin, Zaun her, die sind so groß, die rennen den doch einfach um, oder?
Dann meinte Aruna, sie wäre ganz schlau und bat ihre beiden Hunde, mir zu helfen. Da kamen sie auch gleich an, Ella rechts, Finn links von mir und dann gingen beiden zusammen los - aber ich bin nicht mitgekommen, ich bin ja nicht lebensmüde. Das haben sie noch ein paar mal probiert, aber erfolglos. Dann wollten mich die beiden Menschen tragen, naja, was soll ich sagen, hat nicht geklappt, ich habe mir ja nicht umsonst so eine Schutzschicht angefuttert :-).

 

Dann kam Arunas Freundin zum Glück auf die Idee, die Monster abzulenken und in eine andere Ecke zu locken. Ich fand das ja ziemlich gefährlich, aber ich war auch gerührt, weil sie sich für mich so in Gefahr gebracht hat!  Und weil die Viecher ja ziemlich neugierig sind, haben sie sich echt locken lassen, dann sind wir gerannt und Aruna war ganz erstaunt, wie schnell ich rennen kann. Wie der Blitz war ich weg und habe sie hinter mir hergezogen. Puh, gerade so überlebt....

Und kaum hatte ich das verdaut, mussten wir zwei Tage später zum Tierarzt, aber die ist ganz nett, die kannte ich schon vom Spazierengehen und sie hat mir Blut abgenommen und mich auf die Waage gestellt. Naja, zwischen 8 und 10 Kilo muss ich wohl abnehmen, aber das macht nix, das schaffe ich locker, sagt sie, ich wäre ja noch ein junger Hüpfer....

Soweit erst mal von meinen Abenteuern. Jetzt lass' ich Aruna nochmal zu Wort kommen.

sehr spannende Gerüche beim Tierarzt
sehr spannende Gerüche beim Tierarzt
auch in der Autobox ist es inzwischen ganz ok für mich
auch in der Autobox ist es inzwischen ganz ok für mich

Die kleine Jule macht sich super. Es ist berührend zu sehen, wie sie jeden Tag ein Stück näher rutscht und das macht sie wirklich sehr geschickt. Sie kommt einfach heimlich näher, sozusagen, liegt jetzt schon auf Finns Lieblingsplatz, ohne das er meckert, und bewegt sich immer natürlicher in unserem Umfeld. Sie kriegt immer mehr mit, wann sie aufpassen muss, dass sie sich hier anstellen muss und nicht drängeln darf, wenn sie nicht ne Breitseite von Finn haben will und das Höflichkeit und Wahrung der Grenzen unter unseren Hunden echt gern gesehen ist.

Mit ihr zu Laufen gleicht einer Kontaktbörse. Als wir vor dem Besuch beim Tierarzt noch eine Gassirunde um einen See machten, haben uns sage und schreibe fünf Personen angesprochen. Alle haben sie gestreichelt und geherzt und alle waren hingerissen - und Jule war es auch, weil ja alle sie soviel gestreichelt haben - eine win-win-Situation wie sie im Buche steht. 

Die Ärztin vermutet, dass sie tatsächlich nur aus Langeweile und Bewegungsmangel so übergewichtig geworden ist und da alle Anzeichen für Diabetes, Tumor oder Schilddrüse nicht vorhanden sind, versuchen wir es erst mal mit fdH und Bewegung, bevor wir eine riesen Fass aufmachen und Stoffwechselstörungen und Tumormarker testen lassen.

Parallel machen wir mit Kräutern und Joghurt ne Darmsanierung und unterstützen das Abnehmen homöopathisch. 

Soweit für jetzt.

 

Liebe Grüße

Aruna mit Julchen und natürlich Ella & Finn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0