alle weiteren Einträge über Jule findet ihr ab jetzt hier

 

Jules erste Woche


Hi, das bin ich, Jule, ein STREUNERHerz aus Sardinien. Vorher habe ich Luce geheißen, aber meine Pflegemenschen finden, raus aus dem Tierheim, neuer Name, Tierheimgeruch abduschen und los geht's ins tolle Leben.... da halte ich mich dran und weil alles so aufregend ist und mir die Worte fehlen, lassen ich meine Pflegemenschin jetzt mal reden...

 

Bereits zwei Tage vor deiner Ankunft gab es eine Whatsapp-Gruppe, initiiert von zwei Frauen, die in ihrer Freizeit nach Sardinien geflogen sind um dich und andere Tiere in Sicherheit zu bringen und nach Deutschland zu holen. So bekamen wir die ersten Fotos noch aus Olbia und wussten, dass der Flieger pünktlich landet.

Aufregend war es, als wir dich nach 500km Fahrt auf dem Flughafen in Düsseldorf in Empfang nehmen durften. So viele Gedanken hatten wir uns im Vorfeld gemacht, so oft habe ich mit dir über die Tierkommunikation gesprochen und dir Mut und Kraft zum Durchhalten geschickt und plötzlich warst du da. Dein hinreißendes Gesichtchen lugte aus der Box, große ängstliche, aber auch neugierige Augen und eine Nase mit einer Zeichnung wie Sommersprossen, wie schön, angekommen, kleine Jule, raus aus dem Heim und endlich in Sicherheit. Wir hatten den Wagen mit Körbchen und Pipiunterlage präpariert und waren auf alles vorbereitet.... schon hier hast du uns überrascht, du legtest dich ins Auto, den Kopf auf meinem Schoss und rührtest dich nicht, 500km lang. Du schliefst, manchmal blinzelte ein Auge auf, dann schliefst DU wieder. Kein Bellen, kein Winseln, keine Unruhe.

Zuhause angekommen gab es einen kurzen Gang mit allen Dreien und dann in den Garten und ins Haus. Der Garten war ja ganz ok, aber durch eine Tür zu gehen, fandst du richtig blöd. Nach viel gutem Zureden und Leckerchen, die den Weg ins Haus pflasterten, klappte es dann doch, aber Ella und Finn, unsere beiden Hunde, waren nicht so richtig begeistert über den unsicheren Neuzugang. Das Laufen auf Holz war dir unheimlich, so kam Rainer auf die Idee, alles mit Handtüchern auszulegen - damit war das geklärt. Nach zwei Tagen liefst du auf Holz, als hättest du nie etwas anderes getan :-).

Im Laufe der nächsten Tage gab es eine schrittweise Annäherung und nach einer Woche war das Eis gebrochen. 


Und nun zu der kleinen Maus. So richtig klein ist sie eigentlich nicht, denn sie hat sich eine ganz schöne Schutzschicht im Tierheim angefuttert und darf jetzt gerne 10 Kilo verlieren - aber wir sind sicher, dass sie das schnell macht, denn sie hat Lust, sich zu bewegen, nur kann sie es im Moment - auch mangels Muskelkraft - nicht richtig. Sie ist absolut menschenbezogen, freut sich, wedelt mit dem Schwanz und liebt streichelnde Hände. Ich dachte, dass sie sicher ziemlich verfressen sein müsste bei der Figur, aber nichts von alle dem - ihre Leckerlies sind Hände und so ist unsere Bestätigung kein Leckerchen, sondern Streicheleinheiten. 

Sie ist unerschrocken bei Staubsauger, Klospülung, Klingel, Güllewagen und Motorrädern. Wenn ihr was unheimlich ist, schaut sie kurz einen Menschen an und wenn der entspannt bleibt, kann es nicht so wichtig sein, also kein Grund, sich aufzuregen....

Sie hat noch kein einziges Mal in die Wohnung gemacht, hat keinerlei Fluchttendenzen, findet fremde Menschen prima und auf Grund ihres Gewichtes und weil sie die Treppe scheut, schläft sie unten - und das nach ein paar Tagen alleine und völlig problemlos. Kommen wir am morgen runter, freut sie sich und kuschelt sich an uns. Sie ist ein super Hund und sie macht es uns als erster Pflegehund wirklich leicht. Die Spaziergänge mit ihr sind einfach, nur bei Wild wird sie doch sehr aufmerksam, so dass wir davon ausgehen, dass sich hier durchaus eine Baustelle auftut - auch wenn es neben ihrem Gewicht wahrscheinlich die Einzige ist.

Jule ist ein absoluter Anfängerhund, einfach total liebenswert und unkompliziert. Ich glaube nicht, dass sie andere Hunde unbedingt braucht, je mehr Hände nur ihr zur Verfügung stehen, umso besser :-). Für mein Gefühl findet sie Katzen blöd, aber da wir keine haben, kann ich es nicht hundertprozentig sagen. Ihr Jagdtrieb muss in gesunde Bahnen gelenkt werden und sie muss mit gutem Futter in vernünftigen Mengen und moderater Bewegung (am Anfang) langsam Muskeln auf- und Fett abbauen. Heute Nachmittag gehen wir zum Tierarzt und lassen sie checken und machen den ersten Mittelmeertest.

 

Die kleine Jule ist richtig toll - und wir lassen sie nur zu richtig tollen Menschen. Die Vermittlung läuft ausschließlich über die STREUNERHerzen (www.streunerherzen.com).

Demnächst gibt's neue Infos...., dann unter dem Blog -> Jule